Samstag, 2. Februar 2008

Der Jäger

Geduckten Leibs und sprungbereit
Schleicht ein Jäger durchs Geäst.
Jagend schon seit Urgezeit
Seit sich Mensch mit Mensch einlässt.

Schon oft ward ich des Jägers Beut',
Ließ mich fangen, gab mich auf,
Hab dennoch nicht ein Mal bereut,
verblieben Narben auch zuhauf.

Und wieder hat er mich erspäht.
Hilflos wehr ich seiner Hiebe.
Wissend wie’s mir bald ergeht,
Nenn den Jäger ich doch Liebe.

Kommentare:

  1. Es ist nochgenauso gut wie beim ersten Mal!!!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön. Geht doch, das mit dem Lyrik bloggen. :-)

    Ob man hauptsächlich Lyrik postende Blogger nicht auch einfach Logger nennen könnte? Oder Lygger? :-)

    AntwortenLöschen
  3. @N(acht)W(ächter)
    Wessen erstes mal denn bitte? ;-)

    @scheibster
    Oder Poetigger. Noch ein 'h' dazwischen und man könnte hören, die Sittenlehre sei im A... *gg*

    AntwortenLöschen