Donnerstag, 26. Juni 2008

Hüte

Hüte wirken irgendwie aufgesetzt.


Nur vier Worte und so mehrdeutig. Ich liebe diesen kurzen Satz irgendwie. Hoffe, das klingt nicht aufgesetzt ;-)

Kommentare:

  1. Nun, nicht aufgesetzt würden sie ja ganz ihren Sinn verfehlen.

    AntwortenLöschen
  2. Nicht aufgesetzt würden sie dann allerdings auch nicht aufgesetzt wirken ...

    AntwortenLöschen
  3. In der Tat. Würden aber höchstens von Bettlern oder Straßenkünstlern Verwendung finden...

    AntwortenLöschen
  4. Aber wieso denn? Man kann Hüte doch absetzen!!! Und überhaupt: Everywhere I lay my hat I´m at home - oder so ähnlich... (Tom Waits zu Ehren)

    AntwortenLöschen
  5. Na, aber zuvor muss man sie ja mal aufgesetzt haben...

    AntwortenLöschen
  6. Man könnte sie auch direkt nach dem Absetzen absetzen. Nehmen wir mal an: von einer Kommode, auf die man sie abgesetzt hatte, setzt man sie auf den Boden ab. So wäre rein theoretisch vor jedem Absetzen ein vorangegangenes Absetzen denkbar. Endlos. Das setzt also gar kein Aufsetzen voraus. Q.E.D.!

    AntwortenLöschen
  7. Und unser Halbfinalspiel war getürkt! (Sorry, den konnte ich mir nicht vekneifen:-))

    AntwortenLöschen
  8. @mkh:
    Vielleicht kann man sie gar von der Steuer absetzen...?
    Ich setzte mir jedenfalls jetzt mein Käppi auf, ob's aufgesetzt wirkt oder nicht, denn ich fahr jetzt gleich zur Arbeit! So.

    AntwortenLöschen
  9. @meise
    Nein, das habe ich versucht, aber ich konte ihn nicht von der Steuer absetzen, meinen Stetson! Schade.
    Käppi? Käppi??? Wer spricht von Käppis?!? Wir reden hier von Hüten!!!

    @Nachtwächter
    Manche Dinge müssen einfach raus!

    AntwortenLöschen
  10. Insbesondere Bettler und Künstler können Hüte absetzen, die sie zuvor notwendigerweise absetzten, um sie dem alternativen Verwendungszweck nutzbar zu machen, auch wenn sie sie möglichweise zuvor gar nicht erst aufhatten. Das wären dann belegfrei Kosten bis zu 153,00 Euro jährlich für die Beschaffung und Reinigung des Hutes, wobei gerade letzteren nötig sein dürfte, liegen sie doch zumeist auf dem Boden. Allerdings stelle ich mir die Frage, ob erbetteltes oder freiwillig zur Unterstützung künstlerischer Betätigung empfangene finanzielle Mittel überhaupt der Steuerpflicht unterliegen. M. E. ist das Steuerrecht hier analog der Trinkgelder anzuwenden ...
    Ungeachtet dessen ist das kaskadierende Hut-Absetz-Perpetuum-Mobile des werten mkh sicherlich geeignet, den einen oder anderen Steuerbeamten so zu verwirren, dass eine Steuerrückerstattung auch ohne Steuerpflicht möglich würde.

    AntwortenLöschen
  11. Ich hätte da auch noch einen Cowboyhut...

    @mkh:
    Egal. Ich hab's trotzdem aufgesetzt!

    AntwortenLöschen
  12. Cowboyhüte lassen sich zwar gleichfalls physikalisch auf- und absetzen, wirken jedoch auf deutschen Köpfen auch abgesetzt sehr aufgesetzt. Und auf dem Kopf auf dem Boden abgesetzt eignen sie sich auch für die Bettler- und Künstlergilde kaum, minimiert die breite Krempe doch eine Punktlandung des der Besitzübereignung zugedachten Kleingeldes. Ein Zylinder wäre sehr geeignet; nur halt nicht beim Radfahren :-(

    AntwortenLöschen
  13. Ein Chapeau claque wäre sicherlich sehr nützlich für die Bettler- und Künstlergilde - hinterher gut zu verstauen! ;)

    AntwortenLöschen
  14. Vor allen Dingen könnte man ihn der zu erwartenden Spendierfreude der Geneigten ziehharmonikaartig anpassen. Sehr innovativ, Frau Meise. Wirklich sehr innovativ ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Na, dazu verfasst Du besser noch einen Aufsatz, mein Bester!

    AntwortenLöschen
  16. Haben Sie sich gar Ihren Hut aufgesetzt und sind abgetaucht, werter Lichtträger?

    (Aber vermutlich bezirzen Sie eher gerade Ihre Liebste.) ;)

    AntwortenLöschen
  17. Sie vermuten richtig, mein neues Hobby zehrt sehr an der Zeit für meine anderen Hobbies. Also my guitar gently weeps ...

    AntwortenLöschen
  18. Na. Ihr neues Hobby sei Ihnen von Herzen gegönnt! ;)

    AntwortenLöschen
  19. ... my guitar gently weeps ... - hm, was wollen Sie uns damit sagen, werter Lichträger?!?

    AntwortenLöschen
  20. Das Hobby, dass ich demletzt beim Brunch kennenlernen durfte, oder das mit der Gitarre?

    Wie auch immer: Viel Erfolg! :-)

    AntwortenLöschen
  21. Letzteres ist ja bekanntlich nicht neu, oder? ;-)

    Morgen kommt übrigens Calliopes neues Kapitel im LitMet. Jedenfalls sollte die arme des Internets Beraubte den USB-Stick nicht wieder vergessen mitzubringen ...

    AntwortenLöschen
  22. Oooch, immer nur Hüte...




    Ich hoffe dennoch, Sie haben eine gute Zeit, werter Lichtträger!

    AntwortenLöschen
  23. Hmja. Einen kurzen und vor allem "neuen" Satz könnten Sie hier ruhig mal wieder hinterlassen, werter Lichtträger! Hier ist's nämlich ganz schön dunkel ohne Sie!!!
    Wo bleibt denn das Licht?

    AntwortenLöschen
  24. Ohne Hüte wäre das Leben nur halb so schön.... :-)

    AntwortenLöschen