Freitag, 18. März 2011

Sternenklar

Als ich gestern auf meinem Balkon stand
Und mit meiner Freundin an der Seite
In die wahrheitsschwangere Nacht blickte,
Schreckte ein Vogel aus einer Kiefer
Und flog zum Greifen nah an uns vorbei.
Ein anderer rief sehnsuchtsvoll ihm nach.
Da wurden ihre Augen groß und schwer,
Und ein Schleier aus Hoffnungen und Traum
Bedeckte sie und unsere Nacht.
Und mir wurde in dem Moment bewusst,
Wie schnell man doch das Schöne übersieht,
und manchmal schon ein Flügelschlag genügt.

Kommentare:

  1. Sehr schön und voller Wahrheit.

    Ich habe heute auf der Heimfahrt die ganze Zeit den schon am lichten Abendhimmel zu sehenden Vollmond angestarrt und war wie bezaubert.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank. Wie wahr, wie wahr und so voll Schönheit.

    AntwortenLöschen
  3. Ein schönes Gleichnis eines wohl nächtlich empfundenen Gleichnisses. - Zu dem mir ein anderes einfiel...

    **************************

    Der Wanderer

    Es geht ein Wandrer durch die Nacht
    Mit gutem Schritt;
    Und krummes Thal und lange Höhn --
    Er nimmt sie mit.
    Die Nacht ist schön --
    Er schreitet zu und steht nicht still,
    Weiß nicht, wohin sein Weg noch will.
    Da singt ein Vogel durch die Nacht:
    'Ach Vogel, was hast du gemacht!
    Was hemmst du meinen Sinn und Fuß
    Und gießest süßen Herz-Verdruß
    In's Ohr mir, daß ich stehen muß
    Und lauschen muß -- --
    Was lockst du mich mit Ton und Gruß?' --

    Der gute Vogel schweigt und spricht:
    'Nein, Wandrer, nein! Dich lock' ich nicht
    Mit dem Getön --
    Ein Weibchen lock' ich von den Höhn --
    Was geht's dich an?
    Allein ist mir die Nacht nicht schön.
    Was geht's dich an? Denn du sollst gehn
    Und nimmer, nimmer stille stehn!
    Was stehst du noch?
    Was that mein Flötenlied dir an,
    Du Wandersmann?'

    Der gute Vogel schwieg und sann:
    'Was that mein Flötenlied ihm an?
    Was steht er noch? --
    Der arme, arme Wandersmann!'

    AntwortenLöschen
  4. Ja, der gute, aber schwermütige Friedel N. hatte weit mehr zu bieten als Peitschen, die zu Frauen mitzubringen waren. Sehr schönes Gedicht ...

    AntwortenLöschen