Donnerstag, 10. September 2020

Geht weg wie geschnitten Brot

Geht weg wie geschnitten Brot

Heute ist der 6. Hessische Tag der Nachhaltigkeit. Das Thema Ernährung spielt bei all den virtuellen und reellen Veranstaltungen eine zentrale Rolle: „EfA - Essen für Alle - Verteilung geretteter Lebensmittel“ heißt es bei Groß-Gerau, in Frankfurt Klimagourmetwoche, Klimafrühstück nennt sich die Veranstaltung in Bürstadt, und vor zahlreichen Supermärkten Hessens – auch in der Wetterau – wird mit „Stadt - Land - Gemüse“ eine nachhaltige Variante des bekannten Spiels von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends angeboten. Das Thema kommt nicht von ungefähr in die Veranstaltungsliste, die auf hessen-nachhaltig.de zu finden ist. An dem, was täglich auf den Teller kommt und dem, was täglich auf dem Teller verkommt, lassen sich große Stellschrauben für die Zukunft drehen. Das habe ich erst jüngst an mir selbst feststellen dürfen. Seit ich wieder einen Kühlschrank nutze, muss ich mich stets disziplinieren, nicht an die auf ewig konservierenden Zauberkräfte meines Aggregats zu glauben. Allzu oft rutschen Dinge nach hinten, die ich mit einem „Ach, ist ja gekühlt, esse ich morgen!“ weiterrutschen lasse, nur um sie dann in letzter Sekunde, bevor sie auf der Zunge zu bitzeln beginnen, vor ihrem Dasein als Speiseabfall zu retten. Dabei ist es verwunderlich, wie lange insbesondere verschlossene Lebensmittel tatsächlich halten und das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) unbeschadet in die Vergangenheit ziehen lassen. Als Faustregel kann gelten: Je länger ab Kauf haltbar, desto länger nach dem MHD noch verzehrbar.

Auch unverpackte Lebensmittel halten deutlich länger, wenn man eine kleine Regel beachtet: „Schneide selbst!“. Im April erschien eine Haltbarkeitsstudie, die die Firma Graef Küchen und Haushaltsgeräte in Auftrag gegeben hatte. Das Münchner Labor Dr. Böhm hatte im Rahmen der Studie Mischbrot, Wurstsorten sowie Käse jeweils am Stück und in Scheiben geschnitten gelagert und regelmäßig auf Geruch, Aussehen und Bakterienbestand getestet. Die Stückware wurde für die Tests stets frisch aufgeschnitten, um auch hier Scheiben zu bewerten. Der klare Haltbarkeitssieger waren Lebensmittel am Stück – und das sogar über den Zeitraum üblicher Lagerungsempfehlungen hinaus. Geschnittenes Mischbrot war beispielsweise schon am vierten Tag von Schimmel befallen, das frisch geschnittene Brot bedenkenlos verzehrbar. Eine getestete Schinkenwurst war am zehnten Tag so mit Mikroben belastet, dass sie sämtliche Grenzwerte um das Dreifache überschritt, während die gleiche Wurst am Stück selbst nach drei Wochen Lagerung noch uneingeschränkt verzehrbar war. In Deutschland sind wir Verbraucher für 52 Prozent der Lebensmittelabfälle verantwortlich – pro Kopf sind das umgerechnet 75 kg Müll pro Jahr. 33 kg wären vermeidbar, wenn wir sorgfältiger planen, einkaufen und lagern würden, rechnen die Verantwortlichen der Studie vor. 

Das ist die eine Seite, die andere ist die, dass der Preis, den wir für die meisten Lebensmittel zahlen, teils deutlich unter dem Preis inklusive Umweltfolgekosten liegt.  Gerade tierische Lebensmittel müssten gemäß einer aktuellen Studie der Universität Augsburg viel mehr kosten, als heute normalerweise verlangt wird. Hackfleisch müsste fast dreimal so teuer sein, und Milch und Käse nahezu doppelt so viel kosten. Packt man beide Studienergebnisse zusammen, erkennt man schnell, weshalb sich heute so viele Veranstaltungen um Ernährung drehen. Ich schaue jetzt jedenfalls gleich mal in den Kühlschrank und rette, was es nicht schnell genug nach hinten geschafft hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten