Mittwoch, 30. Juli 2008

Dialoge II - Über Schwalbennestersuppe

"Wie schmeckt sie denn?", fragte Sabine.
"Hmmm!", antwortete Charlotte und rieb sich dabei den flachen Bauch. "Lecker nach Kalb und Huhn und feinsten Gewürzen."
"Und die Nester?"
"Eigentlich haben die keinen Eigengeschmack."
"Warum sind sie dann in der Suppe, wenn sie keinen Eigengeschmack haben?"
"Du bist halt kein Gourmet. Schwalbennestersuppe ist die exklusivste Vorspeise, die man sich gönnen kann."
"Mami", sagte Sabines kleine Tochter, "können wir jetzt endlich wieder nach hause?"
"Tut mir leid, Schatz, aber wir können uns die Wohnung nicht mehr leisten", sagte Sabine, die Weißnestsalangane, schiss in Charlottes Suppe, und beide flogen obdachlos von dannen.

Kommentare:

  1. Man merkt, das du auf wohnungssuche bist! :-)

    AntwortenLöschen
  2. So wirke ich auf Dich wie ein 95-Kilo-Segler? Leonardos dicker Cousin grüßt aus den lauen Winden des italienischen Sommers oder gar Marvels phantastischer Slananganen-Man? ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Na, wenn jemand meine Wohnung aufessen würde, würde ich demjenigen auch in die Suppe... spucken! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Soso, 95 Kilo, bei Wikipedia-bestätigten 9 cm Körperlänge.
    Das ist ein wenig unproportional.
    Jedoch ist die Geschichte fein und hinterhältig ausgewogen. Gratulation hierzu.

    Lily

    AntwortenLöschen
  5. Es freut mich sehr, Frau Meise, dass sie sich "nur" zum Spucken entscheiden würden. Bedenken sie die gravierenden Poportionsunterschiede und was sie bewirken könnten ;-)
    Aber hallo, liebe Lily. Bitte stehen Sie mir doch ebenso wie Bat- und Spiderman zu, meine Körpergröße dem Körpergewicht anzupassen. Slananganen-Man würde mit 9 cm von niemandem erst genommen ...
    Ansonsten: "Besten Dank!" Es freut mich, dass auch der zweite Dialog in all seiner Hinterhältigkeit und, wie ich hoffe, auch Gesellschaftkritik ankam.

    AntwortenLöschen
  6. Dann muss ich mein Trägerbild (oder Lichtbild? Oder Lichtträgerbild?) noch einmal korrigieren.
    Okay, passiert:o)
    Lily

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, könnte man sich - jetzt mal rein architektonisch und statisch betrachtet - vielleicht einen neuen Wintergarten zurechtspucken?!? Wäre ja eine nette, kostengünstige Alternative - und sicher absolut bauökologisch.

    95 Kilo?! Muss man dazu viel essen oder 30 Jahre Muskeln aufbauen oder einfach nur in die Höhe wachsen??? Mit meinem Sohnemann auf den Schultern könnte ich es mittlerweile auf knapp 80 schaffen, immerhin!

    AntwortenLöschen
  8. @NW
    Ein Kommentar, in seiner Länge anti-proportional zur Außentemperatur? Sehr pfiffig. Hoffentlich wird's nicht noch heißer ;-)

    @Lily,
    Wäre ein tragendes Lichtbild so etwas wie das tragende Poster in einer Simpsonsfolgen, an die ich mich gerade nicht mehr erinnere? ;-) Nach dessen Entfernen stürzte jedenfalls das Haus ein ...

    @mkh
    Das hatte ich gar nicht bedacht. Die Nester bestehen ja aus eiweißreichem Speichel. Also hat Sabine schlussendlich

    a) die Suppe noch exklusiver gemacht
    b) einen Anbau gefertigt und
    c) nicht den erwünschten Effekt erreicht.

    Mit meinen beiden Kids auf den Schultern hätte ich wohl gute 140 Kilo. Zu schwer zum Segeln ohne Motorkraft :-(

    AntwortenLöschen
  9. Man müsste es versuchen. Die Klippe sollte gleichwohl hoch genug sein, um ausreichend Zeit für die Notizen zu haben.

    Nein, aber versuchen Sie es latürnich nicht! Oder wenn, dann ausschließlichst in Gestalt des marvelianischen Slananganen-Man!!!

    AntwortenLöschen
  10. Menno. Ich versteh die letzten 2 Einträge einfach nicht....Nun fühl ich mich total dumm. :(

    AntwortenLöschen
  11. Sind Gesellschaftssatiren in fünfzigprozentiger Fabelform. Vielleich kommt das Verständnis mit dem Alter. Doch dumm musst Du dich bestimmt nicht fühlen, lieber Marco.

    AntwortenLöschen