Donnerstag, 10. April 2008

Sumpfige Gründe

Ein Fröschlein aus sumpfigen Gründen
Ereilte, ob lukullischer Sünden,
Der Verlust eines Beins.
„Das Verbliebne bleibt meins“,
So ließ er’s dem Mâitre verkünden.

Kommentare:

  1. Er verlor ein Bein? Welche tragische Wendung...*schnüff*. :(

    AntwortenLöschen
  2. Da stand er Frosch ja schon mit einem Bein im Grab, was? Und ist dem Tod nochmal von der Schüppe gesprungen! ;)
    Fieser Maitre!

    AntwortenLöschen
  3. Lies sich der Maitre beeindrucken??
    Das würde mich interessieren!!

    AntwortenLöschen
  4. @marco
    Tja, so sind's die Franzosen. So viele Frösche im Rollstuhl für so wenig Fleisch :-(

    @meise und NW
    Ich denke, dieser Lim schreit nach einer Fortsetzung. Wird auch das zweite Bein im Knoblauchsud landen? Wir der Frosch auf Rache sinnen? Fragen, die den Leser berühren ... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Der Mâitre ließ sich gar nicht stören
    und sägte bei froschigem Röhren
    grad weiter hineins.
    Das Dumme nur: es war seins.
    Die Verwechslung musst jeden empören!

    AntwortenLöschen
  6. Welch Limerickkanonade! Da müssen auch mal Froschbeine dran glauben. Froschlateralschäden.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön, sehr schön, sehr schön ;-)

    AntwortenLöschen