Mittwoch, 24. Juni 2015

Ein Jahr vegan - und noch immer hungrig!

Buffet-Fräsen-Spielwiese
Seit einem Jahr lebe ich nun vegan. Im Dezember 2013 begann es: Aus dem fleischfressenden buffet-fräsenden Ex-Vegetarier wurde ein Flexitarier und ein halbes Jahr später sogar ein strenger Vegetarier, sprich: Veganer. Meinen Ruf als Buffetfräse konnte ich mir allerdings wahren! Wie das?, fragt man sich (den Veganismus betreffend, nicht die Buffet-Fräse; das ist reiner Futterneid).  Zunächst mal einfach so, ohne es zum Ziel gehabt zu haben. Letztlich war auschlaggebend, dass ich mein Konsumverhalten hinterfragt hatte und, den kategorischen Imperativ anwendend, feststellte, dass es die Welt auf keinen Fall ertragen soll, dass sich alle so ernähren wie ich. Erst fiel das Fleisch weg, dann die Milchprodukte, allem voran der Magerquark, den ich in rauen Mengen aß (ebenso rau, wie die Mengen von mir verzehrten Fleisches), und zuletzt fiel der Käse weg. Danach war der Schritt dahin, bei allem, was ich kaufe, zunächst die Inhaltsstoffe auf tierische Bestandteile zu prüfen nur noch ein kleiner. Mittlerweile ist das Einkaufen genauso einfach wie noch vor einem Jahr. Ich weiß, was ich in meinen Einkaufswagen packen kann und was nicht. Allenthalben bei neuen Produkten schaue ich mal auf das Etikett. Unterm Strich geht der Einkauf nun sogar schneller. Ich muss ja nicht mehr an der Fleischtheke warten bedient zu werden. Oder überhaupt bemerkt zu werden.
Meinen Frühstückskäse haben Brotaufstriche ersetzt, die ich mittlerweile immer öfter selbst mache. Mein mittäglicher Magerquark mit Obst ist Mehrkornflocken mit Obst gewichen, und zu Abend gibt es schlichtweg  mehr Gemüse und statt Fleisch kommen Tofu, Lupine, Seitan und Hülsenfrüchte dazu. Fertig ist der (vegane) Lack. Klingt einfach? Ist auch so.
Das Einzige, das ich ergänzt hatte, war Vitamin D über die dunkle Jahreszeit hinweg, und Vitamin B12. Der Rest, bestätigen mir die Bluttests, die ich zwischenzeitlich machen ließ, ist komplett im grünen Bereich. Um die Mineralien besser zu verwerten, achte ich jedoch darauf, dass meine Getreideflocken vorher zumindest eine viertel Stunde eingeweicht waren, damit die gebundenen Mineralien frei werden (Phytase baut Phytinsäure ab, die die Mineralien bindet), und ich versuche, mit jeder Mahlzeit etwas Vitamin-C-haltiges aufzunehmen, was die Eisenabsorbtion verbessern soll (reduziert dreiwertiges Eisen zu besser verfügbarem zweiwertigen Eisen).

Exklusive vegane Hotel-Verköstigung
Spannend bleibt allenthalben noch das Fremdessen. Spannend, jedoch nicht kompliziert. Bei Restaurantbesuchen rufe ich inzwischen immer vorher an und frage, was man mir zubereiten kann (bislang wurde ich noch nie enttäuscht, auch wenn es manchmal abenteuerlich war). Zwei meiner Highlights waren ein Restaurantbesuch und ein Imbiss in einem Bowling-Center. Im ansonsten eher rustikalen Restaurant, das ich bei der Tischreservierung schon informiert hatte, dass zwei vegane Gäste kommen, zauberten sie uns ein veganes Drei-Gänge-Menü, das wirklich unglaublich war. Ebenso unglaublich war der Imbiss. Nicht weil es ein raffiniertes Menü aus selbst gemachten Tofu-Würstchen und handgeschnitzten Pommes mit Cashew-Majonaise gab, sondern wegen der Unkompliziertheit. Der Koch sagte mir ganz ehrlich, sie seien zu klein und die Nachfrage bislang nur bei n=1, als dass sich etwas Veganes aufzunehmen lohnen würde. Ich sollte mir doch einfach einen veganen Burgerpattie mitbringen, den sie mir dann gerne in die Pfanne hauen und mir einen Veggie-Burger individuell basteln. Fand ich gut. Ein weiteres Glanzlicht war ein Hotel in der Eiffel, das ich auch zuvor informiert hatte, dass ich mich vegan ernähre. Als ich morgens mit meiner Freundin zum Frühstückbuffet kam, stellte ich fest, dass es ein Standard-Frühstücks-Buffet war. Ich machte mir also Haferflocken mit Orangensaft zurecht, ging zum Tisch und dann setzte Flüstern hinter mir aus der Küche kommend ein: „Schnell, das sind sie. Sie sind schon am Tisch!“ Uns wurden dann ganz exklusiv Wilmersburger Scheiben gebracht, Soja-Milch und alle möglichen vegane Köstlichkeiten, ganz speziell für uns. Das war unglaublich.
Gehe ich zu Freunden, wissen sie in der Regel, dass ich mich vegan ernähre, was es völlig entspannt macht. Wenn ich allerdings nicht aufmerksam bin, wird, was sie extra für mich zubereiten, für gewöhnlich von den Nicht-Veganern als erstes verputzt wird. Das bringt wieder etwas Spannung in die Sache und erklärt auch, warum ich auch als Veganer meinen Ruf als Buffet-Fräse aufrechterhalten konnte. Ansonsten dränge ich mich nicht auf, will sagen: Ich frage meine Freunde bei ihren Geburtstagsfeiern, Bar-Mizwas und Opferfesten zu Ehren Kalis nicht, welches vegane Menü meine Anwesenheit lohnend machen würde. Ich bringe dann einfach selbst was mit.
Was hat sich noch verändert, außer, dass ich nach dem Essen nicht mehr in die Fressnarkose falle und sich meine Blutfett-, Cholesterin- und Blutzuckerwerte dramatisch verbessert haben? Nix! Und das ist okay so, immerhin geht es um eine moralische Entscheidung und nicht um den gefundenen heiligen Gral der Superfood-Ernährung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten