Freitag, 10. Juli 2015

Linsen-Bolognese

Linsen haben einen sehr herzhaften, intensiven Geschmack. Sie eigenen sich nicht nur als Beilage, auch als Aufstrich und natürlich geradezu bestens geeigneten herzhafte Fleischeinlagen zu ersetzen. Das können sie nicht nur des Geschmacks wegen, sondern sogar ernährungsphysiologisch, denn sie haben einen ordentlichen Eiweißgehalt.

Die Linsen-Bolognese ist einfach beschrieben: Bereiten Sie eine Bolognese zu und ersetzen sie das Hackfleisch mit gekochten Linsen.




Etwas ausführlicher geht es so:

200 g Linsen (ich mag die roten Linsen, sind letztlich geschälte braune) in einem halben Liter Salzwasser oder Gemüsebrühe köcheln lassen. Während dessen Sellerie, Zwiebeln und Möhren klein würfen und in einer Pfanne mit Olivenöl glasig werden lassen. Dann eine Knoblauchzehe reinpressen. Mit einem Glas Rotwein ablöschen und reduzieren lassen. 500 ml pürierte – oder, ganz nach gusto, halb und halb stückige und pürierte - Tomaten hinzugeben. 2 TL Oregano und je einen TL Salbei, Thymian und Rosmarin hinzu, zwei Lorbeerblätter rein und eine halbe Stunde bei niedriger Hitze reduzieren. Zum Abschluss die Linsen unterheben und das Ganze mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken.

Jetzt wartet die Soße brav auf die Nudeln und beide zusammen darauf, mit Genuss und einem Glas Rotwein verzehrt zu werden. Am besten mit zwei Gläsern Rotwein. Statt Parmesan nehme ich gerne Hefeflocken. Auch ein feiner Proteinlieferant mit ordentlich B-Vitaminen. Buon Appetito!

Keine Kommentare:

Kommentar posten