Donnerstag, 13. Januar 2011

Abschiedsworte

Lange Zeit, - du mein Begleiter,
wichst du nicht von meiner Seit'.
Wie geht mein Leben jetzt bloß weiter?
Wie verleb' ich meine Zeit?

So tief in mir war keiner,
so nah an meinem Herz.
Es war doch nur ein kleiner
und lax gemeinter Scherz,

dass ich los dich werden wolle.
Verstehst du denn keinen Spaß?
- Nicht ernst meint‘ ich, man solle
dich vergiften, als ich [den Beipackzettel*] las.

Jetzt bist du von mir gegangen.
Soll ich weinen oder prusten**?
Hast wochenlang an mir ‘hangen,
jetzt bist weg, du blöder Husten!

  

* passt nicht in das metrische Gerüst, aber ohne das Objekt wird’s mit der Pointe nichts ;-)

** vor Lachen, versteht sich.

Kommentare:

  1. Tolle Pointe!

    Was Großschreibung der Versanfänge angeht etwas inskonsequent (oder Absicht?), auch bei den ` : z.B. bei "Seit" nicht, bei "verleb'" schon...

    Ich hoffe, die Anmerkung wird wohlwollend verstanden =) Die zweite Strophe gefällt mir am besten - Interessant, was sich gedanklich als erstes fur Zusammenhänge zeigen.

    AntwortenLöschen
  2. Ach, er wird sich schon bald einen Neuen suchen... ;-)

    (Der Husten, meine ich, nicht du, hoffe ich.)

    AntwortenLöschen
  3. Ha. DEN Begleiter hatte ich auch. Ich bin aber wirklich froh, ihn los zu sein!

    Sie arbeiten sich ja gut weiter in Ihrem Bestreben, die 1000 zu erreichen.

    Wann kommt denn Ihre Drachen-Veröffentlichung? Haben Sie schon einen Verlag gefunden?

    AntwortenLöschen
  4. @ Citara
    Werte Citara, stets das Wohlwollende schätzend, muss ich jedoch konstatieren, der Großschreibung zum Satzanfang keine Präferenz zu geben. Ich bevorzuge für gewöhnlich, - auch in Versen - nur den Satzanfängen einen Großbuchstaben zu gönnen.
    Die Auslassungszeichen habe ich jedoch versehentlich ausgelassen ;-) Wird sogleich korrigiert!
    Nun, last but not least: Es freut mich, dass es dir gefallen hat und dir die Pointe zugesagt.

    @ mkh
    Tja, lieber mkh, wie oft im Leben kann man sich manche seiner Begleiter nicht aussuchen. Sie kommen so unauffällig daher, so harmlos, und letztlich brennt es in der Brust, und noch lange Zeit zwingen sie, zu leiden.

    @ meise
    Liebe Frau Meise, achten sie darauf, dass er nicht wiederkehrt. Jetzt, da ein weiterer frei ist, bekommt er vielleicht Verstärkung.
    Und meinem Ziel bin ich ein Promillepunkt näher gekommen. Immerhin :-))
    Doch was den Drachen anbelangt, lassen sie mich ihn erst mal fertig bekommen ;-)

    Es grüßt
    der Lichtträger

    AntwortenLöschen
  5. Den Husten hat der Teufel erfunden, aber das hier beweist, dass nichts so schlecht ist, dass es nicht auch etwas Gutes hat. :-D

    AntwortenLöschen
  6. Wie wahr, wie wahr. Alles hat zwei Seiten. Und wenn es Lungenflügel sind ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es toll, die Enjambements sind sehr schön, nur in Vers 2 der 3. Strophe stimmt der Rhythmus nicht :D

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, Evy, ich habe es gerade mal schnell vertont und die Vertonung unter das Gedicht gepackt. Höre es dir mal an. Meinst du echt, der Rhythmus stimme nicht? Wo würdest du ansetzen? Vielen Dank.

    AntwortenLöschen