Sonntag, 18. Mai 2014

Vierzehnter Schritt - Geschenkpapier

Ich präsentiere: Das Öko-Geschenk!
Seit einem halben Jahr reduziere ich nun schon meinen Plastikmüll. Erstaunlicherweise führen die Gedanken, die ich mir zwangsläufig machen musste, immer wieder zu Überlegungen und Änderungen, die gar nichts mit Plastik zu tun haben. Früher hatte ich beispielsweise meine Geschenke immer in Geschenkpapier eingepackt. Zwei Euro für eine Rolle bedrucktes Papier, das im Anschluss in den Müll wandelt. Nur zu dem Zweck, das man nicht gleich sieht, was man geschenkt bekommt. Immerhin kein Plastikmüll, aber Papier, das auch produziert werden muss. Dafür, dass es nach wenigen Minuten Zweckentsprechung zu Müll wird, muss Energie aufgewandt werden, CO2 wird freigesetzt, werden Bäume gefällt, und Chlorbleiche belastet die Umwelt. Es geht auch anders. Ich verpacke jetzt in Zeitungspapier. Das wandert ohnehin irgendwann in den Papiermüll. Da kann es gerne vorher nochmal einem weiteren Zweck dienen. Ich finde es nicht weniger schick als Geschenkpapier, und man kann das auspacken nutzen, um die News vergangener Tage nochmal zu thematisieren: „Oh, schau mal, das hatte ich ja ganz überlesen: Die Donaumündung ist von Plastikmüll überschwemmt! Ein Glück, dass du kein Geschenkpapier genommen hattest.“
So oder so ähnlich läuft das seitdem. Als Schleife nehme ich natürlich auch kein Plastik mehr. Ich habe bunte Papierluftschlangen dafür entdeckt. Also nur noch Papier um das Geschenk und am Ende doch wieder Plastikmüll gespart. Es ist halt wirklich fast überall zu finden.

Übrigens wurde mein Blog im Radio erwähnt, und ich durfte danach ebenfalls ein Radiointerview geben. Wow! Stolz. Danke Luise für ganz tolle Worte über mich. Danke Terese und Radio Fritz für ein aufregendes Interview. Hier geht's zu Luises und meinem Interview.

Keine Kommentare:

Kommentar posten