Donnerstag, 13. April 2017

Das Experiment Gelber Sack XIII

Mitgedacht
Tag 13, und ich habe aufgegeben. Na ja, richtig aufgegeben natürlich ist. Aufgegeben habe ich jedoch das seit einem halben Jahr laufende Experiment, ein Spülmaschinenpulver zu kreieren, das halbwegs akzeptable Ergebnisse liefert. Nachdem meine Gäste gestern weg waren, wurde eine Ladung in der Maschine fällig. Ich habe in der Vergangenheit alles probiert. Von lange zurückliegenden Experimenten mit Seife in der Maschine, von denen ich stark abraten möchte, bis hin zu sehr ausgereiften Mischungen aus Natron, Soda, Zitronensäure und Kochsalz. Ein wirklich gutes Ergebnis brachte nicht eines dieser Mischungen. Hat jemand eine Idee, wie man ein gekauftes Pulver ersetzt und Geschirr zum Ergebnis hat, dessen Glasbestandteile sich nicht in Milchglas verwandeln und dessen Porzellan sich nicht anfühlt als sei es mit Sand abgeschmirgelt worden. Dazu kommen Wasserflecken auf allen Gläsern und Teile, die einfach nicht sauber werden. Ich bin jetzt erst einmal wieder zurückgekehrt zu Tabs mit wasserlöslicher Folie. Zugegeben, ein unüberlegter Schnellkauf. Pulver in der Pappschachtel wäre ohne Folie ausgekommen und mit Sicherheit auch günstiger gewesen. Ich konnte es aber nicht abwarten. Der Luxus sauberen Geschirrs und von Gläsern, durch die ich sogar durchschauen kann, war einfach zu verlockend.

Das Positive des heutigen Tages: Zwar benutze ich keine Stahlschwämme oder "Abrazzo" für meine Topfe, sondern Natron zum säubern angebrannter Reste, doch ich wollte wissen, ob Kochsalz genauso funktioniert. Von meiner Wurzelgemüsesuppe, die ich gestern gemacht hatte, waren Reste am Boden des Topf festgebrannt. Mit dem Spültuch gingen sie nicht ab. Normalerweise hätte ich Natron mit etwas Wasser als Scheuerpaste verwandt. Dieses Mal nutzte ich ein leicht angefeuchtetes Tuch und gab einen gehäuften Teelöffel Kochsalz in den Topf. Die angebrannten Reste ließen sich nicht minder gut wegscheuern, als hätte ich Natron genommen. Natron kostet ca. 59 Cent, Kochsalz: ca. 39 Cent pro 100 Gramm. Ich kann also fortan meine Töpfe einen Cent günstiger von Brandresten befreien. Davon werde ich eine Woche Urlaub in der Rhön machen. Nur noch 34.499 Töpfe, und ich habe alles zusammen. Es wird wohl das Jahr 3294 werden, 10. September. Vielleicht sieht man sich ja.

vorher
nachher

Kommentare:

  1. Hi,
    danke für den tollen Bericht über das "Gelbe-Sack-Fasten".
    Ich bin seit ein paar Wochen auch dabei unseren Haushalt nach und nach umzustellen. Das ist bei 5 Personen und kleinen Kindern etwas schwieriger, aber es funktioniert besser als ich dachte.
    Spülmaschinen-Reiniger, der wirklich funktioniert.
    Ich teste ihn jetzt seit ein paar Tagen und bisher ist alles so, wie mit den Reiniger-Taps von Lidl:

    380g Sauerstoffbleiche
    380g Waschsoda
    190g Zitronensäure
    in ein großes Einmachglas füllen und gut! durchschütteln.
    Pro Waschgang 1 EL in das Reinigerfach geben.

    Dazu verwende ich diesen selbstgemachten Klarspüler:
    200ml heißes Wasser
    50g Zitronensäure
    mischen und erkalten lassen, dann
    300ml Alkohol (ich verwende Brennspiritus)
    dazugeben, gut durchschütteln.

    Vielleicht überzeugt diese Kombi auch bei dir.

    Viele Grüße
    Isabella

    AntwortenLöschen
  2. Hi, Isabella,

    danke. Ich freue mich, dass du meine Berichte gut fandest.

    Und besonderen Dank für deine Rezepte. Ich werde das testen :)

    LG
    Andy

    AntwortenLöschen