Freitag, 14. April 2017

Das Experiment Gelber Sack XIV

Garziehen auf dem Holztisch!
Karfreitag! Wie hätte ich damit rechnen können, dass die Geschäfte zu haben? Warum haben Tankstellen kein Gemüse? Warum habe ich gestern nichts eingekauft? Oder besser: Warum musste ich all mein restliches Gemüse gestern essen?
All das sind Fragen, die ich heute hätte beantworten können. Tat ich aber nicht, denn meine Energie war darauf gerichtet, die Frage zu beantworten, was ich essen soll. 

Das ist so ein wenig wie diese Frage, die jede Veganerin und jeder Veganer in seinem Leben schon einmal gestellt bekommen hat:
"Wenn du auf einer einsamen Insel leben müsstest, dann würdest du doch auch Fisch essen, um nicht zu verhungern, oder?"
Unerfahrene würde dann antworten, dass sie dann wohl Fisch essen müssten, um nicht zu verhungern.
Ein erfahrener Pflanzenesser wie ich antwortet natürlich: "Nein, denn ich gehe einfach zurück zu dem Bungalow, den ich auf der Insel bewohne. Das ist der, an den der Shop für veganes Surfboard-Wachs angeschlossen ist, von dessen Einnahmen ich in diesem Paradies für Wellenreiter mit meiner Familie lebe. Dort zaubere ich mir und meiner Frau aus unseren Vorräten ein leckeres veganes Gericht, während die Kinder am Strand die frisch geschlüpften Schildkrötenbabies auf ihrem Weg zum Meer vor den Raubvögeln schützen."
Die Schildkrötenbabies sind dann immer das Totschlagargument. Gegen Veganer argumentieren, das geht. Doch gegen Schildkrötenbabies, die so drollig und schutzlos über den Strand watscheln, gegen die sagt einfach nie jemand was.

Zurück zu meinem Dilemma! Zum Glück hatte ich noch ein Glas Pesto und auch noch Nudeln (in der Papierpackung). Diesen Glasmüll werde ich heute produzieren, war mir klar, und ich würde es gerne tun. Schließlich müsste ich sonst verhungern. Vielleicht würden Schildkrötenbabies verletzt!
Damit der produzierte Müll, der wohl morgen anfallen wird, da das Glas noch halbvoll ist, nicht mein einziges Thema ist, über das ich berichten kann, habe ich einen [O-Ton meiner Tochter mit zwei geretteten Babyschildkröten im Arm] "Life-Hack" getestet. 
Nudelwasser mit dem Wasserkocher erhitzen, um Energie zu sparen? Ein alter Hut! Die Herdplatte ausschalten, sobald das Wasser kocht, und nur noch die Restenergie nutzen? Ein modern geschnittener, aber auch ein etwa angestaubter Hut. Ich habe meine Nudeln einfach im Topf mit dem Wasser aus dem Wassererhitzer übergossen, den Deckel geschlossen und gewartet, was passiert. Nach 13 Minuten waren die Vollkornnudeln al dente. Und das obwohl sie nicht auf dem Herd standen. Um die Hutmetapher weiter zu bedienen: Krasses Surfer-Beanie! Mit der Energieersparnis rette ich aber einige Schildkrötenbabies.

Keine Kommentare:

Kommentar posten