Dienstag, 24. April 2018

30-Tage-Challenge: Loslassen-Ausmisten-Reduzieren (#24)

Nachdem ich gestern schon etwas aussortiert habe, das meinem veganen Lebensstil zuwiderläuft, hier das nächste. Weshalb ich die Sachen so lange in meiner Küche aufbewahrt habe, ist mir selbst ein Rätsel. Weder muss ich die Kerntemperatur von Zucchini messen, noch Burger-Patties aus Saitan formen, geschweige denn, irgend etwas mit einer Spritze in eine Aubergine injizieren. Vielleicht liegt es einfach daran, dass mein Platz in der Küche mit den zwei Küchenzeilen so riesig ist, dass ich es in einer der abgelegenen Schubladen lagern konnte, ohne dass es im Weg war. Die Sachen waren im Ostflügel meiner Küche, und wer möchte schon minutenlang laufen, um zu prüfen, was in den hintersten Schubladen alles sein mag, solange die Dinge, die man täglich benötigt vorne greifbar sind.

Ich denke, ich werde nochmal tiefer in meine Schränke und Schubladen schauen. Sicher lässt sich da auch noch das eine oder andere weg- und umräumen. Morgen nehme ich mir jedoch meine Spielesammlung vor. Da gibt es auch zahlreiche Ladenhüter. Der Nachteil eines Einbauschranks im Schlafzimmer. Ich sage nur Westflügel ...


Keine Kommentare:

Kommentar posten