Samstag, 28. April 2018

30-Tage-Challenge: Loslassen-Ausmisten-Reduzieren (#28)

Heute mal ein Vorher-Nachher-Foto.

An der Wand in meinem Schlafzimmer hingen zwei Bilder, die einmal für teures Geld zu einer Wohnzimmereinrichtung farblich passend gekauft wurden. Irgendwie gerieten sie bei einem der letzten Umzüge in meinen Besitz (die Wohnzimmereinrichtung geriet allerdings nicht in mein Hab und Gut). Mit der letzten Wohnung konnte ich eine Couch in dunklem Grau mit übernehmen, so dass die Bilder an die Wand im Wohnzimmer kamen und gut aussehen durften. In meiner aktuellen Wohnung sind sie mir seit eineinhalb Jahren ein Dorn im Auge. Da ich sie nicht im Wohnzimmer haben wollte, kamen sie ins Schlafzimmer (immerhin habe ich da die Augen zu). Doch dort passen sie weder zur Einrichtung, noch plötzlich zu mir. Habe sie nie haben wollen, die in meinen Augen völlig überteuerten Teile.

Ich mag Bücher - nicht nur da ich Autor bin, auch weil ich sehr gerne lese -, daher befinden sich auch im meinem Schlafzimmer welche. Viele Gedichtsbände stehen dort, weil ich es mag, abends ein paar Verse zu lesen - und noch schöner, sich vor dem Schlafen gegenseitig welche vorzulesen. Anstelle der Bilder habe ich mir auf Winkeln, die ich noch hatte, und einem alten Stück Laminar, das ich in zwei etwas weniger als buchgroße Teile gesägt hatte, zwei Bücherregale gemacht. Es wirkt jetzt viel aufgeräumter und alles, was ich an der Wand sehe, das bin ich.

Zudem passt es zu dem Wandbehang, den meine kreative Vormieterin mir überlassen hat. Mein Schlafzimmer ist jetzt ganz und gar Buch, und ich mag alle Seiten (lustiges Wortspiel - an dieser Stelle bitte Schmunzeln).


Keine Kommentare:

Kommentar posten